Diözese Eisenstadt
Aktuell
Bischof
Über uns
Pfarren
Kirchenbeitrag
Frauen, Männer, Familie
Junge Kirche
Bildung
Für die Seele
Info, Hilfe
Katholische ArbeitnehmerInnen-Bewegung
Katholische ArbeitnehmerInnen-Bewegung

Willkommen

© Diözese Eisenstadt/Gerald Gossmann

Montag, 5. September 2016

64. Burgenländische Arbeiterwallfahrt als "Martinsfest"

© Ingrid Maria Linhart
620 Teilnehmer aus 83 Pfarren machten sich mit 12 Bussen im Rahmen der zweitägigen Arbeiterwallfahrt der Katholischen ArbeiternehmerInnen-Bewegung (KAB) am 3. und 4. September 2016 auf den Weg zur Martinskirche in Bad Goisern und nach Ebensee – Bischof Zsifkovics: "Damit die Prinzipien der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit zu einem wahren Martinsfest für alle Menschen werden, bedarf es der Spiritualität"

Martinsfeste feiern heißt, im Teilen eins zu werden und damit Horizonte der Einheit aufzuspannen, in denen sich das gemeinsame Miteinander und die individuelle Vielfalt wechselseitig bereichern, befördern und befruchten. Zu einem solchen Martinsfest wurde die 64. Burgenländische Arbeiterwallfahrt, bei der 620 Pilgerinnen und Pilger am 3. und 4. September von Eisenstadt aus nach Bad Goisern und Ebensee aufbrachen und unter dem Motto "Im Glauben teilen" das Vorbild des heiligen Martin im großen Jubiläumsjahr des burgenländischen Diözesan- und Landespatrons in den Mittelpunkt stellten.

Brückenbauer zwischen Besinnung und Engagement: Martinus als Begleiter
Aus insgesamt 83 Pfarren nahmen die Pilger an der traditionellen, von Hildegard Weinreich organisierten Arbeiterwallfahrt der KAB teil, die unter der Leitung von Generalvikar Martin Korpitsch stand. Bevor es am Samstag mit insgesamt 12 Bussen in Richtung Salzkammergut ging, wurde am Morgen eine Messe im Eisenstädter Martinsdom mit Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics gefeiert. In seiner Predigt stellte der Bischof das wegweisende, ebenso aktuelle wie zeitlose Vorbild des heiligen Martin und der von ihm verkörperten und vorgelebten Kraftquellen der Solidarität, Barmherzigkeit und Spiritualität in den Mittelpunkt. "Der heilige Martin ist der ideale Pilgerbegleiter, weil er zwischen dem Sich-Besinnen und dem Sich-Engagieren, zwischen Zielstrebigkeit und Innehalten keine künstlichen Widersprüche konstruierte, sondern Brücken baute", so Bischof Zsifkovics.

"Damit die Prinzipien der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit zu einem wahren Martinsfest für alle Menschen werden, bedarf es der Spiritualität. Die Martinstat der Mantelteilung veranschaulicht auf eindrucksvolle, auf zeitlos inspirierende Weise die Bedeutung einer spirituellen Tiefendimension für ein Handeln nach menschlichen und mitmenschlichen Grundwerten", so der Bischof in einer bewegenden Messe.

Im Anschluss an die Messfeier und einer Agape vor dem Martinsdom ging es für die über 600 Wallfahrer, darunter Generalvikar Martin Korpitsch, mit 12 Bussen in das Salzkammergut. Nach einem Abendessen wurde eine Abendandacht und Lichterprozession in der Pfarrkirche in Bad Goisern mit dem Generalvikar abgehalten.

Heiligsprechung Mutter Teresas begeistert Pilger
Die Grundstimmung der Arbeiterwallfahrt, im glaubend-hoffend-liebenden Teilen Martinsfeste zu feiern, verstärkte sich noch zusätzlich durch das zeitliche Zusammenfallen mit zwei Ereignissen des weltweiten bzw. europäischen Glaubenslebens: Denn einerseits wurde am Sonntag, als die Pilgergruppe in der Pfarrkirche Ebensee eine Messe feierte, in Rom Mutter Teresa als leuchtendes Vorbild einer gelebten Barmherzigkeit heiliggesprochen. Und andererseits begann ein symbolischer Martinsmantel am Sonntag ausgehend vom Martinus-Geburtsort Szombathely eine Reise auf der neuen Route des europäischen Martinusweges – eine Reise, die bis zum 10. September die Diözese Eisenstadt entlang der Stationen Markt. St. Martin, Mattersburg, Eisenstadt und Donnerskirchen durchwandern und schließlich am 11. November an der Grabstätte des Heiligen, im französischen Tours, enden wird.

Zum 30. Mal auf Arbeiterwallfahrt
Vier TeilnehmerInnen an der 64. Burgenländischen Arbeiterwallfahrt, die am Sonntag nach dem Mittagessen wieder zurück nach Eisenstadt ging, waren bereits 20. Mal, zwei sogar zum 30. Mal mit dabei. Im kommenden Jahr soll die Pilgerfahrt der KAB nach Griffen und Eberndorf in Kärnten führen.

Zum Fotoalbum ...