Diözese Eisenstadt
Aktuell
Bischof
Über uns
Pfarren
Kirchenbeitrag
Frauen, Männer, Familie
Junge Kirche
Bildung
Für die Seele
Info, Hilfe
Katholische ArbeitnehmerInnen-Bewegung
Katholische ArbeitnehmerInnen-Bewegung

Willkommen

© Diözese Eisenstadt/Gerald Gossmann

Dienstag, 23. Mai 2017

Arbeit fair teilen - 30 Stunden sind genug! Eine Antwort auf die Forderung zur Flexibilisierung der Arbeitszeit

Pressemitteilung der Katholischen Arbeitnehmer/innen Bewegung Österreich

Die Forderung der KAB Österreich für eine kollektive Arbeitszeitverkürzung und die schrittweise Einführung einer "30-Stunden-Woche", um Arbeitslosigkeit abzubauen und das Erwerbsarbeitsvolumen fair zu verteilen, gewinnt immer mehr an Bedeutung.

Die Wirtschaftskammer Österreich forciert die Diskussion um die Flexibilisierung der Arbeitszeit. Die Tageshöchstarbeitszeit soll von 10 auf 12 Stunden erhöht werden, weil dadurch, so die Meinung der WK, der Wirtschaftsstandort Österreich gesichert werden kann. Das mag aus Sicht der Wirtschaft stimmen, aber ist das "unendliche" Wachstum der Wirtschaft auch menschengerecht?

Wir, als Katholische ArbeitnehmerInnen Bewegung wissen, dass eine Erhöhung der Tageshöchstarbeitszeit nicht nur Vorteile für die ArbeitnehmerInnen bringt.

Wir fordern eine Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohn- und Personalausgleich,
  • weil sich ArbeitnehmerInnen eine umfassende Arbeitszeitverkürzung angesichts des enormen Produktivitätszuwachses in den letzten Jahrzehnten bei gleichzeitig niedrigerer Reallohnentwicklung schon erarbeitet haben,
  • weil mit kürzeren täglichen Arbeitszeiten die Arbeit (bezahlt und unbezahlt) zwischen Frauen und Männer fairer aufgeteilt werden kann, 
  • weil lange Arbeitszeiten krank machen, 
  • weil Kinder, Familie, Haushalt und Karriere leichter unter einen Hut gebracht werden können,
  • weil Pflege von Angehörigen im eigenen Haushalt dadurch einfacher wird, 
  • weil Weiterbildung leichter geht, 
  • weil für Hobbys und Freizeit mehr Zeit bleibt, 
  • weil mehr Zeit für freiwillige Tätigkeiten und Ehrenamt zur Verfügung stehen 
  • weil es ökologisch notwendig ist weniger und ressourcenschonender zu arbeiten und 
  • weil damit Arbeitsplätze geschaffen werden.
Auch bei neuer (kurzer) Vollzeit braucht die Gesellschaft gemeinsame freie Zeit um gesellschaftliches Leben (Ehrenamt, Familie, Freizeit, etc.) zu ermöglichen. Dafür ist der arbeitsfreie Sonntag für möglichst viele Menschen zu erhalten.

Rückfragehinweis:
Maria Etl, Bundessekretärin
0664 610 11 33, kab.etl@kaoe.at
www.gutearbeit.at, www.kaboe.at